Heimatverein Ottersleben e.V. Online

Goldener Otter 2016

Engagament-Preis für Ottersleben

Glückwunsch an alle geehrten Personen und Projekte

 

Der Magdeburger Stadtteil Ottersleben mit seinen mehr als 10.000 Einwohnern hat am Samstag (19. November 2016) zum zweiten Mal den Engagement-Preis "Goldener Otter" an Personen, Projekte und Initiativen verliehen, die sich besonders um den Stadtteil verdient gemacht haben. Die Preisverleihung fand einen festlichen Rahmen beim Ottersleber Herbstball, veranstaltet vom Heimatverein Ottersleben, im Hotel RAMADA. Rund 200 Ballgäste waren dabei, als die Trophäen in fünf Kategorien sowie der "Ehren-Otter 2016" auf Vorschlag der Jury vergeben wurden.

An der Otter-Wahl 2016 haben sich 106 Ottersleber mit Vorschlägen beteiligt. Etwa 30 Personen, Projekte und Initiativen sind vorgeschlagen worden. Die Otter-Jury besteht aus den Vereinen Heimatverein Ottersleben, Bürger für Ottersleben sowie den Schulfördervereinen von Grundschule und Gemeinschaftsschule in Ottersleben, aus Vertretungen von katholischer und evangelischer Kirche, aus dem Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Ottersleben und dem Sportverein VfB Ottersleben. Im Jahr 2017 soll es wiederum die Ehrung "Goldener Otter" geben.

Ehren-Otter 2016:  Jürgen Kempe

Laudatio: Jens Kreiser, Förderverein Schule "Ernst Wille"

Der Geehrte hat sich über Jahrzehnte um das größte Dorf Deutschlands verdient gemacht. Viele - um nicht zu sagen, alle - in Ottersleben Aufgewachsene sprechen von ihm mit größtem Respekt. Und er war Lehrer! Von ihm haben sie Werte wie Menschlichkeit, Ehrlichkeit und Zuverlässigkeit auf den Weg bekommen. Heute ist der Geehrte jenseits der 70. Und doch ist er voller Tatendrang. Sein reichhaltiges Wissen über Ottersleben hat er mehrfach für Broschüren und Heimatzeitungen aufbereitet. Ihm ist zudem der Clou gelungen, sowohl im Verein Bürger für Ottersleben als auch im Heimatverein aktiv zu sein und anerkannt zu werden. Unvergessen bleibt seine Aktion zum Dorf-Jubiläum im Jahr 2012. Er fuhr 1.075 Kilometer mit dem Fahrrad. Der  Ehren-Otter 2016 auf Vorschlag der Jury geht an Jürgen Kempe.

 

Engagement für Kinder:
Tutti-Frutti-Pause an Grundschule Ottersleben

Laudatio: Ute Flotho, katholische Kirche Ottersleben

Obst und Gemüse gehören in jede Brotbüchse eines jeden Kindes. Das dachten sich 2005 Lehrer und Eltern an der Grundschule in Ottersleben. Aber was tun, wenn das nicht wirklich gelebte Realität ist? Der noch junge Förderverein und die damalige Schulleiterin der Grundschule waren sich schnell einig, hier mit einer bis dato in Magdeburg einmaligen Aktion Abhilfe zu schaffen. Eltern fuhren in aller Früh zum Großhandel, kauften Äpfel, Birnen, Paprika und Gurke, fuhren in die Schule und schnitten Obst und Gemüse mundgerecht. In der ersten Hofpause gab es ein freudiges Hallo. Alle Kinder griffen beherzt zu. Das war die Geburtsstunde der Ottersleber Vitaminzeit, von den Kindern liebevoll Tutti-Frutti-Pause getauft. Seit mehr als zehn Jahren kümmern sich Eltern und Schule gemeinsam - einmal pro Monat. Dafür der Goldene Otter 2016.

 

Engagement für ein liebenswertes Ottersleben: Klaus-Dieter Appel

Laudatio: Holger Paech, Preis-Initiator und -Koordinator

Meist sind es die kleinen Gesten, die so große Wirkung erzielen. Hier ein gutes Wort, dort eine kleine Aufmerksamkeit. Vor allem aber Geburtstagspost macht glücklich. Keine Werbung, keine Rechnung oder Mahnung - nein, es kommt einfach nur ein  Glückwunsch. Dazu von Hand geschrieben in einer eigens gebastelten Karte. Ist das nicht der blanke Wahnsinn? Die Botschaft ist klar: Hier denkt wer an Dich. Du gehörst dazu. Genau so geschieht es täglich hier in Ottersleben. Es gibt diese besonderen Glückwünsche. Der Heimatverein Ottersleben bedenkt so jedes seiner etwa 300 Mitglieder. Der Mann, der die Glückwünsche verteilt, ist jeden Tag unterwegs. Er ist sehr diszipliniert. Nichts wäre peinlicher als ein Glückwunsch am falschen Tag. Er ist der Mann, der Freude bringt. Der Goldene Otter 2016 fürs Engagement für ein liebenswertes Ottersleben geht an Klaus Appel.

 

Engagement für Jung und Alt:  Helga Reichardt

Laudatio: Kurt Petzerling, Heimatverein Ottersleben

Es gibt Menschen, die kann man mit Fug und Recht als "Seelen" bezeichnen. Sie kümmern sich um Andere. Sie sorgen dafür, dass niemand allein zu Hause sitzt, sondern alle gemäß ihren Möglichkeiten ins aktive Leben der Gemeinschaft eingebunden werden. Solch eine "Seele" ist die Geehrte. Selbst 78 Jahre jung, sorgt sie seit Jahren für abwechslungsreiche Unterhaltung "ihrer" Senioren. Sie organisiert  Tagesfahrten, Ausflüge, Spielnachmittage. Sie sorgt auch dafür, dass Gehbehinderte aktiv teilnehmen können. Wie? Sie ist Chauffeur mit eigenem Auto. Ihr Engagement hat vielen neuen Lebensmut gegeben. Auch in Kindereinrichtungen wird sie gern gesehen. Ihre Lebensfreude ist bezaubernd. Einfach Danke. Der Goldene Otter 2016 für ein Miteinander von Jung und Alt geht an Helga Reichardt.

 

Engagement in Sport und Kultur:   Ottersleber Hort-Laufmäuse

Laudatio: Carola Schumann, Verein Bürger für Ottersleben

Ihr Erkennungszeichen sind gelbe Lauftrikots. Und so sind die Magdeburger Stadtranglistenläufe gelb. Denn dort sind sie zuverlässig dabei, die Kinder aus dem Hort in Ottersleben. Ihr ganz besonderes Highlight ist alle Jahre wieder der „Lauf zuhause“ - der Ottersleber Stundenlauf zum Volks- und Heimatfest. Etwa 50 sportbegeisterte Kinder trainieren in der Gruppe. An den Stadtranglistenläufen jeweils am Wochenende nehmen im Schnitt 20 Mädchen und Jungen teil - natürlich begleitet und angefeuert von den Eltern sowie den Hortnerinnen Heike Nitschke und Dorothea Witt. Für dieses Jahr haben sich die jungen Läufer vorgenommen, an allen acht Stadtläufen teilzunehmen. Dann winkt ein Pokal. Heute gibt es für Eifer, Einsatzbereitschaft & Freude den Goldenen Otter 2016 für die Ottersleber Hort-Laufmäuse.

 

Engagement als Unterstützer:    Jürgen Ferchland

Laudatio: Eberhard Schulze, Verein Freiwillige Feuerwehr

Wir ehren einen Mann. Das muss kein Nachteil sein. Im Wuchs nicht besonders groß. Nun ja, er ist ein Handwerker - und doch seit Jahren Rentner. Weil rostet, wer  rastet - ist er bis in die letzte Faser aktiv geblieben. Bitten nach dem Muster "Kannste nich´ mal gleich" kann er selten abschlagen. Er unterstützt den Heimatverein und den Bürgerverein gleichermaßen. Ohne die von ihm gebauten Grills könnte auf dem Volks- und Heimatfest oder Weihnachtsmarkt keine Schlope gegessen werden. Der Aufbau des Veranstaltungsequipments - wie es neudeutsch heißt - zu den Festen in Ottersleben würde ohne ihn nicht klappen. Auch hat er die Tafeln für den heimatkundlichen Rundweg durch Ottersleben gefertigt. Er kann irgendwie nicht anders. Gut so. Der Unterstützer-Otter 2016 geht an Jürgen Ferchland.